Drucken
Zugriffe: 2163

Hier ein paar hoffentlich Nützliche Tipps für Rumänien: Stand 1998!

Währung:
Ist der LEI, 1 ATS = ca. 1.900 LEI , 1 DM = ca. 13.900 LEI (Stand 09/01)
Die Umrechnung ist nicht ganz einfach mit den vielen Nullen, angeblich soll demnächst eine Währungsreform stattfinden wobei die 3 ersten Nullen gestrichen werden. Mann kann mit dem Geld auch kaum hantieren. Wechselt man 1.000 ATS um hält man fast 2 Mil. in den Händen, größter Schein ist ein 100.000,-er den man aber selten zu Gesicht bekommt, meistens bekommt man nur 50.000,-er Scheine.
Die inofiz. ‘Zweitwährung’ in Rumänien ist DM (z.z. noch, nächstes Jahr vermutlich Euro), am besten also DM mitnehmen (für den Notfall), aber unbedingt an der Grenze bzw. im Land bei einer Wechselstube (ist billiger wie bei einer Bank) Geldwechseln. Das Wechseln auf der ‘Straße’ ist verboten, ebenso die Ein und Ausfuhr von LEI.

Treibstoff:
An den Hauptstraßen (Europastr. etc.) sind alle paar KM Tankstellen, z.t. kleine ‘Hinterhoftankstellen’ mit 2 Zapfsäulen, aber auch große Ketten (z.b. MOL - Ungarische Kette) mit Shop, Cafe etc.
Benzin (Benzina) mit 91 (bleifrei - angeblich) und Diesel (Motorina) bekommt man überall, Super mit 95 Oktan (Premium) bekommt man inzwischen auch sehr häufig. EuroSuper mit 98 Oktan gibt es imho nur verbleit. 1 Liter Super (Premium) kostet ca. 15.000 LEI (ca. 1,30 DM / 8,-ATS).
Im Hinterland sind Tankstellen sehr dünn gestreut. Eine Reichweite von 200km wäre sinnvoll, ansonsten muß man laufend zum Nachtanken an die Europastraße fahren.

Land & Klima:
Das Banater Gebiet (süd-westliche Teil Rumäniens) ist hügelig mit bis zu 2.500 m hohen Gipfeln. Das Wetter ist im Normalfall eher trocken, Regenschauer ziehen sehr schnell auf, verschwinden aber auch sehr schnell wieder. Beste Reisezeit zum Endurofahren ist im Normalfall der September.

Anreise:
Aus Deutschland/Nord-Österreich am besten über die Autobahn über Wien, Budapest, Szeged, Grenzübergang Naglac, Arad, Timisoara, Lugoj nach Caransebes.
Für PKW gibt es einen neuen Grenzübergang für Ungarn/Rumänien, ein paar KM vor Naglac geht es rechts zum Grenzübergang Kiszombor/Cenad (ist an der Hauptstraße ausgeschildert), die letzten 3 km bis zur Grenze sind auf Ungarischer Seite noch einspurig (09/01), es wird aber bereits eine breite Straße gebaut. Durch diesen Grenzübergang kürzt man den Weg ab, man kommt direkt nach Timisoara und muß nicht das Eck über Arad fahren. Einziger Nachteil, an der Grenze gibt es NOCH keine Wechselstube (ist alles noch ein bischen provisorisch, wurde erst vor kurzem eröffnet).

Papiere:
mind. noch 6 mon. gültiger Reisepaß. Für die Fahrzeuge: Führerschein, Zulassungsschein (Fahrzeugschein), Grüne Versicherungskarte. Falls man nicht selbst der Halter ist (z.b. Miet-Anhänger) braucht man den Mietvertrag o.ä.

Alle Angaben natürlich ohne Gewähr oder sonstigem.